background

Arbeit am langen Zügel mit Kristiane Haak 

am 20.06.2010

 

Um meinem kleinen Senior Moritz auch mal wieder ein wenig Abwechslung zu gönnen, habe ich uns für den Langzügel-Trainingstag mit Kristiane Haak angemeldet. Ich freute mich schon seit Monaten darauf und am 20.06.10 war es dann endlich soweit. Um kurz vor acht machten wir uns auf den Weg zum Westerhaushof in Hamminkeln. Moritz ließ sich problemlos verladen und transportieren (allein war er schon lange nicht mehr verreist - immer nur gemeinsam mit Hobbit) - da hatte ich mir also schon mal unnötige Gedanken gemacht… 

Am Ziel angekommen, brachte ich ihn in einen, der dort den Gastpferde zur Verfügung stehenden Paddocks, wo er auch sogleich in seinem Nachbarn "Cyrano" einen neuen Freund gefunden hat. Was für eine Umgewöhnung, mal wieder mit einem freundlichen Pony unterwegs zu sein… 

Er war superbrav und total entspannt, so dass ich ihn beruhigt auch dort alleine lassen konnte. Wir trafen uns alle zu der obligatorischen Vorstellungsrunde in Annikas Küche. Zuerst erzählte Kristiane ein wenig über sich, dann waren die Teilnehmer gefordert. Ausbildungsstand und Vorerfahrung wurden festgestellt und Wünsche und Ziele für diesen Kurstag definiert. 

Nach der Gruppeneinteilung ging es auch gleich ans Pferd. Wer selbst nicht mit Langzügeln ausgestattet war, bekam welche zur Verfügung gestellt. Die Pferdeausrüstung bei der Langzügelarbeit ist mit Trense, Langzügel und Gerte erfreulich minimalistisch. Und ich konnte meine Meinung, dass Schlaufzügel wirklich für gar nichts gut sind, revidieren - sie eignen sich nämlich z.B. als Langzügel… 

Jede Gruppe bestand aus 2 Pferd und Fußgänger-Paaren. Dadurch konnte Kristiane sehr individuell auf die einzelnen Pferde, Wünsche und Probleme eingehen. Insgesamt waren wir 4 Gruppen. Mir ist aufgefallen, dass eigentlich alle Pferde meist in sehr schöner Haltung gelaufen sind und alle die Langzügel, zum Teil nach kurzer Eingewöhnung, sehr gut angenommen haben. Schon gegen Ende der ersten Einheit konnten wir mit leichten Seitengängen beginnen. Nach der Mittagspause ging es dann damit auch weiter. Für die Pferde ist diese Art der Arbeit auch nicht zu unterschätzen, denn obwohl überwiegend Schritt gegangen wurde, ist das ordentliche Kopfarbeit für die Vierbeiner. Der ein oder andere zeigte sich dann zur zweiten Einheit auch etwas unkooperativer.

Die Langzügelarbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht. Sie ist sowohl eine hervorragende Ergänzung zur Arbeit unterm Sattel als auch eine sinnvolle Abwechslung für alte, nicht mehr reitbare oder nur noch bedingt einsetzbare Pferde. Ausnahmslos alle Teilnehmer haben sich für einen Fortsetzungskurs ausgesprochen - das spricht sicher auch eine deutliche Sprache. Für mich persönlich hätte die Theorie vorher etwas ausführlicher sein dürfen, aber da bin ich vielleicht auch von Annikas Kursen etwas verwöhnt… 

Insgesamt war es eine super Gruppe! Die Leute waren alle sehr nett, die Pferde auch und Kursleiterin Kristiane sehr kompetent - alles in Allem und für mich im Besonderen war es ein ganz toller Tag! Ich würde sofort wieder einen Kurs besuchen. 

Prädikat: Besonders empfehlenswert!

Vera Monien

Langzuegel

Mit dabei waren: 

Gruppe 1: Meike mit Tinker Harry und Simone mit Isländer Tindur 

Gruppe 2: Michael mit Carmague Cyrano und ich mit NewForest/Shetty-Mix Moritz 

Gruppe 3: Claudia mit Haflinger Luis und Anne mit Welsh Cob Horst 

Gruppe 4: Heike mit Rheinländerin Montana und Katja mit Isländer Blesi 

 

 

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen