background

Reiten im Entlastungssitz - Galopptraining

Ein Reitkurs im FS-Reitzentrum Reken

 

 

Last-Minute-Angebot auf der Internetseite des FS-Reitzentrums Reken:

Reiten im Entlastungssitz - Galopptraining vom 18. - 21.10.2007 - nach drei Telefonaten mit dem Rekener Büro und zwei Gesprächen mit meiner Reitlehrerin war der Platz gebucht und ich gespannt, wie ich diese vier Tage mit meinem vierjährigen Vollblut Araber Kemal Efendi verbringen würde... 

 

Nachdem ich am Donnerstagmorgen mein Pferd in dem ihm zugewiesenen Paddockstall untergebracht hatte, begann der Kurs um 10 Uhr mit einer kleinen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde durch Jochen Schumacher, dem Leiter des Zentrums, und seiner Assistentin Manuela Bayer (die übrigens in 2006 an unserer Reitabzeichenprüfung erfolgreich teilgenommen, inzwischen den Trainer C inne hat und jetzt auf das Ende ihrer Ausbildung als Reken-Reitlehrerin zu geht). 

Der Kurs bestand aus 8 Teilnehmern. Auffällig: die drei männlichen Teilnehmer! Kaum geht es an´s Galoppieren, schießt die Männerquote augenscheinlich nach oben ;-) 

Von den Teilnehmern waren 4 mit eigenen Pferden angereist, wobei meiner das einzige Jungpferd war. Die anderen 4 Kursteilnehmer würden den Lehrgang mit Schulpferden mitmachen, wobei auch jeder Privatpferdereiter die Möglichkeit besaß, auch einmal den Unterricht auf einem fremden (Schul-)Pferd zu absolvieren. 

Geritten wurde jeweils vormittags und nachmittags. In der Mittagszeit konnten die Privatpferde ihre Pause auf den fest aufgebauten Weidepaddocks des Zentrums genießen, was auch ausnahmslos angenommen wurde. 

Den Vormittag des ersten Tages verbrachten die Teilnehmer zunächst in zwei Gruppen aufgeteilt unter dem Rekener Dach. Dort machten sich die Ausbilder im Schritt und Trab ein Bild von den ReiterInnen. Für Kemal und mich war es die erste Situation in einer Reitbahn (die wir bislang sowieso eher gemieden haben ;-) zusammen mit drei anderen Pferden. Insgesamt fiel alles etwas "eirig" aus und Britta wägte sich etwas auf See... ;-) 

Der Nachmittag kam und mit ihm das Reiten auf der Töltbahn, was meinem Jungspund schon etwas mehr lag. Wieder gemeinsam mit drei anderen Pferden lief er dort artig seine Runden im Schritt und Trab. Die Galopparbeit sollte erst am Folgetag stattfinden. Insgesamt glänzte mein "Kleiner" durch vorbildliches Benehmen. 

Am zweiten Tag fand ich mich am Vormittag zunächst unter dem Rekener Dach wieder, wo Kemal und ich im Schritt und Trab unsere Runden drehten. Es klappte schon ein wenig besser als am Vortag, dennoch war ich weiterhin auf See... 

Nach einer kurzen Pause ging es mit drei anderen Kursteilnehmern hoch zur Galoppbahn - jetzt saß ich auf einem völlig anderen Pferd - nach einigen Runden Schritt versuchten wir uns im Trab und - jucheh - ab ging die Buckelpost im Galopp. Zum Glück ließ sich Kemal wieder gut regulieren und wir verbrachten erst einmal ganz brav den Rest der Unterrichtseinheit im Innern der Bahn und legten dort im Schritt und Trab große Bögen, Zirkel und Volten an. 

Nachmittags Töltbahn! Das lag dem kleinen Kemal dann doch wieder besser! Und wir sind auch auf beiden Händen galoppiert - zwar in Zeitlupe, aber: Galoppiert! Und zwar richtig :-) 

Der dritte Tag begann für uns im Spielepark - da im Rahmen des Kurses der Entlastungssitz auch weiterhin auf dem Programm stand, wurde hier geklettert: Stufen im Hang hoch und runter, Billiard (da haben wir die erste Stufe gemacht) und klettern in der Sandgrube, die mal mehr und mal weniger steile Hänge aufweist. 

Kemal war recht kooperativ und gerade beim Hinabreiten sehr souverän. Nur bei den steileren Abschnitten hinauf wurde er schon mal sauer und versuchte zu bocken. Inmitten der Steigung blieb es bei einem Versuch ;-) 

Während nach einer halben Unterrichtseinheit für die anderen drei ReiterInnen in meiner Gruppe Unterricht in praktischer Zügelführung anstand (was auch vorher theoretisch-praktisch an jedem Kursteilnehmer selbst erprobt wurde), sattelte sich Manuela Fafnir und ging mit Kemal und mir hoch zur Galoppbahn. Dort wartete Fafnir ganz lieb in der Mitte, während Kemal und ich auf beiden Händen galoppierten - wieder eher im Zeitlupentempo mit kleinen Zeitlupenbocksprüngen - gaaanz braver Vollblüter :-) 

Den Nachmittag verbrachten wir gesplittet im Spielepark und alleine auf der Töltbahn, wo ich zum ersten Mal in einer Bahn Kemal in einem schönen Galopp vorwärts reiten konnte (siehe Bild oben). 

Für den vierten und letzten Tag wünschte ich mir vormittags lediglich einen kleinen Ausritt für mein Pferd - man muss es schließlich nicht übertreiben... ;-) 

Gemeinsam mit Manuela und Fafnir ging es in das schöne Rekener Ausreitgelände. Der erste Galopp funktionierte ohne besondere Vorkommnisse - beim zweiten Galopp (zurück zum Stall) drehte Kemal hinter Fafnir etwas auf und bockte ungehalten, weil er nicht vorbei durfte. Insgesamt für einen vierjährigen Arabischen Vollblüter aber völlig okay und regelbar. 

Meine letzte Unterrichtsstunde verbrachte ich auf Adi, einem Englischen Vollblüter, von Beruf Rekener Schulpferd, in der Töltbahn, wo ich mir eine Sitzschulung gewünscht habe. Anschließend ging es noch mit Adi in den Spielepark - war das toll - Stufen hoch gesprungen - Berge hochgaloppiert - ein super-tolles Pferd, auf dem man sich direkt wie Zuhause fühlt! 

Der letzte Tag endete mit einer kleinen Abschiedsrunde bei Kaffee und Tee. 

 

Fazit:

Vier Tage, die mich meinem ("neuen", jungen) Pferd wieder etwas näher gebracht haben. 

Der Kursablauf und das Drum-Herum (Pferdeunterbringung etc.) gefallen mir immer wieder gut! 

Schön war auch, dass sich die Ausbilder individuell auf die Teilnehmer eingestellt haben. 

 

Britta mit Kemal Efendi

 

 

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen