background

DIE VIELFALT ARABISCHER PFERDE

Kauber Platte Championat 2009

 

400 6432623533383430Anfang August fand auf dem Gestüt Kauber Platte nach einer Pause von 10 Jahren erstmalig wieder das Internationale Kauber Platte Championat statt. Mit einer Internationalen C-Schau, einer internationalen B-Schau und einem Gala-Abend lockten die Veranstalter viele interessierte Araberzüchter und –freunde an. Zuerst nicht geplant, aber dann auf Initiative von Ina Baader doch stattfindend – ein 44 km langer Distanzritt, der gleichzeitig die 7. Etappe der Araber Weltweit Trophy 2009 darstellte und an dem 40 ReiterInnen (sogar aus der Schweiz) teilnahmen. Neben Stefan Zöller, dem dreifachen Deutschen Meister im Distanzreiten, waren auch die zwei leistungsgeprüften Vollblutaraberhengste Nastaran und Nahdmi aus Marbach und Heike Blümel (B2-Kader Distanzreiten) am Start. 

 

Kauber Platte

Genau zwischen Mainz und Koblenz liegt das Städtchen Kaub rechtsrheinisch in Rheinland Pfalz. Hochoberhalb von Kaub findet sich ein Hochplateau, auf dem das Gestüt Kauber Platte mit seiner Zucht Arabischer und Englischer Vollblüter beheimatet ist. 

Je nach Anreiserichtung beinhaltet die Anreise eine Überfahrt mit der Fähre - Kostenpunkt mit Pferdeanhänger und Beifahrer ca. 8,-- Euro. 

 

Araber Weltweit Trophy

Die Araber Weltweit Trophy (AWW Trophy) 2009 erhält das Siegerpferd (startberechtigt sind alle Arabischen Pferde), das im Rahmen der vorgegebenen 14 Wettkämpfe die meisten Punkte gesammelt hat, wobei es pro gerittenen Kilometer einen Punkt gibt. Über das Siegerpferd erscheint zudem ein Portrait in der Zeitschrift Araber Weltweit

 

Kauber Platte Loreley Distanz

Bereits zum 6. Mal richtete die Organisatorin Ina Baader die Kauber Platte Loreley Distanz aus – für den 08.08.2009 konnte ein KDR (Kurzer Distanzritt) über 44 km genannt werden, der durch schöne Täler und Wälder unweit der Loreley führte und einige Höhenunterschiede zu überwinden hatte. 

Für die teilnehmenden Pferde stand eine großflächige, saftige Paddockwiese zur Verfügung, auf der auch die Vor- und Nachuntersuchung stattfand. Durch das direkt angrenzende Zucht-Championat war für eine umfassende Verpflegung der ReiterInnen gesorgt, die bei der schriftlichen Vorbesprechung an der Meldestelle direkt ein Teilnahmebändchen für das gesamte Event erhielten und so die Möglichkeit, von der Vielfalt Arabischer Pferde (inklusive Gala-Abend) möglichst viel mitzubekommen. 

 

Zwischen 7.00 und 7.30 Uhr gingen die DistanzreiterInnen auf die Strecke, die zwei Checks und eine Pause von 45 Minuten beinhaltete. 

Der Ritt hatte den Ruf hart und schnell zu sein – das Geläuf wechselte sich zwischen naturbelassenen Wald- und Wiesenwegen, Schotter und Asphalt ab, war aber insgesamt gut zu bereiten. Der Ruf der Schnelligkeit war darin begründet, dass zum einen natürlich Profireiter am Start waren, zum anderen begann die Pause hier direkt beim Hineinreiten unabhängig vom Puls und nicht wie so oft vorgeschrieben erst mit dem Pulswert von 64. Dennoch führten viele Starter ihre Pferde im Schritt in die Pause hinein. 

 

Von den 40 teilnehmenden Pferden kamen insgesamt 36 in die Wertung – die ersten 5 Platzierten wurden im Rahmen der Zuchtschau im Ring geehrt, in dem alle Distanzreiter vorher eine Art Schaubild präsentierten, während die Moderatorin grundsätzliches zum Thema Distanzreiten erzählte. 

 

Ergebnisliste 

Zum Fotoalbum 

 

Danke für ein schönes und abenteuerliches Wochenende! 

400 3330616261633030

 

Fotos: Yvonne Zürichs
Bericht: Britta Nehrenheim
Pferd: Kemal Efendi o

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen